Zurück zur Übersicht

Aufbrühen mit der Stempelkanne

Datum: 4. Dezember 2017

Die gute Stempelkanne oder French Press: worauf ihr bei dieser Zubereitungsmethode achten müsst erfahrt ihr hier.

 


Bei den sogenannten „Immersion Brew“ Verfahren schwimmt und zieht der gemahlene Kaffee im heißen Wasser und wird im Anschluss erst abgefiltert. Der wohl bekannteste Vertreter dieses Verfahrens ist die French Press, auch Stempelkanne genannt. Diese greift auf einen Metallsieb zurück, welcher lediglich Malgut vom später fertig extrahierten Kaffee trennt. Durch die, verglichen mit den Papierfiltern der Pour Over Verfahren, großen Maschen dieses Metallfilters können Öle und Schwebstoffe passieren, was für einen vollmundigen, gehaltvollen und geschmacksintensiven Kaffee sorgt (ähnlich des KONE-Filters). Durch das langsame und gleichmäßige Ziehen im heißen Wasser findet eine ebenso gleichmäßige Extraktion des Kaffees statt. Es gibt kaum eine Aufbrühmethode die einfacher einen so gut balancierten Kaffee produzieren kann.
x

Worauf muss man achten?

Der richtige Mahlgrad. Der Mahlgrad spiel bei der Stempelkanne aus zweierlei Gründen eine wichtige Rolle. Zum einen würde ein zu feiner Mahlgrad durch den Metalsieb strömen, das trinken unangenehm beeinflussen und würde auch nach dem Abfiltern noch weiter extrahieren. Viel wichtiger ist jedoch die Kontaktzeit des Mahlgutes mit dem heißen Wasser. Je höher die Kontaktzeit, desto grober der Mahlgrad. Da das Mahlgut bei der Frenchpress im Wasser schwimmt und für Minuten zieht, muss ein grober Mahlgrad gewählt werden um keine ungewünschten Aromen zu extrahieren.

Die richtige Dosierung. Wir empfehlen euch, je nach gewünschter Intensität, zwischen 60g und 70g gemahlenen Kaffee pro Liter heißem Wasser zu verwenden. Dies kann je nach Kaffeesorte variieren und muss an euren Geschmack angepasst werden. Auf den Bildern wurde beispielsweise 16,3g für 250ml heißes Wasser verwendet, was ungefähr 65g pro Liter entspricht.

Die richtige Wassertemperatur. Um die Extraktion des Kaffees im richtigen Maß zu halten und vor allem um unerwünschte Stoffe erst garnicht aus der Bohne zu lösen, solltet ihr das Wasser nach dem Kochen erst etwas abkühlen lassen. Falls ihr ein Thermometer zur Hand habt, könnt ihr 94°C als Zieltemperatur nehmen. Auch hier kann man je nach Kaffeesorte und persönlichem Geschmack etwas variieren.

Das richtige Timing. Neben dem Mahlgrad und der Wassertemperatur hat die Kontakt- bzw. Brühzeit einen starken Einfluss auf das Ergebnis. Zieht der Kaffee zu kurz, wird das Ergebnis wässrig schmecken. Zieht der Kaffee zu lange werden Bitterstoffe gelöst, die unangenehm schmecken. Hier haben sich 4 Minuten Brühzeit bewährt. Wichtig: Am Besten gießt ihr euren Kaffee nach Ablauf der Zeit und Abfiltern des Mahlgutes in eine separate, vorgewärmte Kanne um eine weitere Extraktion am Boden zu vermeiden.

Das richtige Umfeld. Ein gutes Buch im Sessel, die liebste Musik in der Hängematte oder am Tisch mit den Freunden und der Familie. So schmeckt guter Kaffee doch einfach am Besten.

Nach dem Aufbrühen sollte die French Press immer zerlegt und äußerst ordentlich gereinigt werden. Zwischen Kolben und Metallgitter können sich sonst Öle festsetzen, ranzig werden und den Geschmack der darauf folgenden Brühvorgänge negativ beeinflussen.
x

Das Rezept in Kürze:

– Stempelkanne mit heißem Wasser vorwärmen und wieder entleeren
– Kaffeebohnen grob mahlen
– ca. 65g Kaffee pro Liter Wasser zugeben
– Aufgießen des Mahlgutes mit ca. 94°C heißem Wasser
– sanft umrühren um das Mahlgut gleichmäßig im Wasser zu verteilen
– Kolben nach oben ziehen und Deckel aufsetzen
– ca. 4 Minuten ziehen lassen
– Kolben nach unten schieben und Kaffee in vorgewärmte Kanne gießen
x

Die passenden Kaffees findet ihr im Shop oder direkt bei uns in der Kaffeerösterei. Auch äußerst schöne French Press Kannen sind hier auf Lager. Wir freuen uns auf euch!
x